web maker

Was uns bewegt.

Der Blog mit dem WAUW WAUW Wissen.

Morgen-Routine mit Hund

"Der Morgen macht den Tag" : Ein Satz der zwar an einen Schoko-Aufstrich erinnert, aber viel mehr ist als nur ein Werbeslogan. 


Ein gemeinsames Ritual am Morgen kann den gesamten Tagesablauf mit Hund verändern. 

Wer morgens schon hektisch aus dem Bett springt, weil doch zu oft die Schlummer-Taste gedrückt wurde und so wortwörtlich kopflos durch die Wohnung rennt - kann kein Mensch-Hund Team führen. 

Wir zeigen Ihnen wie Sie mit einfachen Schritten Ihre optimale Morgen-Routine mit Hund etablieren. 


Ihr Hund hält Sie am Morgen nicht auf - er bringt Sie voran!

Warum ist eine Morgen-Routine mit Hund so wichtig?

Hier finden Sie unsere TOP 3 für eine bedürfnisorientierte Qualitätszeit am Morgen.

1

Work-Dog-Balance

Damit Ihr Hund tagsüber zufrieden dösen kann, freut er sich über eine morgendliche Qualitätszeit, in der Sie auf seine Bedürfnisse eingehen. So bleibt Ihr Hund happy, auch wenn Sie tagsüber die Familie versorgen, zur Uni, oder zur Arbeit gehen.

2

In der Ruhe liegt die Kraft

Auch wenn Ihre To-Do Liste ausgiebig gefüllt ist, müssen Sie einschätzbar und berechenbar für Ihren Hund bleiben. Nur so kann eine vertrauensvolle Beziehung entstehen. Bleiben Sie gelassen und versuchen Sie so achtsam wie möglich in den Tag zu starten.

3

Planung versus Hektik

Räumen Sie sich einen ausreichenden Zeit-Puffer am Morgen ein. Bereiten Sie am Abend zuvor bereits alles Notwendige vor: Gassi-Kleidung, Leckerlie- und Kotbeutel, Spielzeug und das Hundehandtuch. All' das sollte für Sie morgens griffbereit liegen.


Gewohnheiten und Rituale geben Ihrem Hund eine rahmenbildende Struktur und Sicherheit. Das schafft Vertrauen.

Hier verraten wir Ihnen, wie unsere tägliche Morgen-Routine aussieht

Guten Morgen Sonnenschein - auch bei Nieselwetter.

Der Wecker klingelt

Wir entscheiden uns ganz bewusst dafür, den Wecker früher als nötig klingeln zu lassen, um einen ausreichenden Zeit-Puffer für unsere Hunde zu haben. Denn wer seinen Tag bereits mit Hektik beginnt, übeträgt das sofort auf seinen Vierbeiner.  

Gemeinsames Kuscheln 

Fachsprachlich "Kontaktliegen" genannt, messen Hunde dem gemeinsamen Kuscheln eine hohe Bedeutung bei: Es drückt Sympathie und Zusammengehörigkeit aus.

Kuscheln und streicheln wir unsere Hunde, werden bei Mensch und Hund Bindungs-und Wohlfühlhormone (u.A. Oxytocin) aktiviert. Dieses Ritual wirkt stressmindernd und sorgt dafür, dass wir und unsere Hunde entspannt in den Tag starten können.

Gemeinsamer Spaziergang

Für den Spaziergang planen wir je nach Wetterlage 45 - 60 Minuten ein. Der gemeinsame Spaziergang beginnt mit einem entspannten Freilauf. Die Hunde dürfen ihr Geschäft verrichten, ausgiebig schnüffeln und sich bewegen.

Nach ca. 30 Minuten bauen wir kleine Übungen in den Spaziergang ein. Von Erziehungsübungen wie Sitz, Platz, Steh, bis hin zu kleinen Tricks und Apportier- und Suchspielen ist immer wieder etwas Spannendes dabei. Natürlich stehen auch bekannte und freundliche Hundebegegnungen auf dem Programm.

Sie brauchen eine Inspiration? Dann besuchen Sie unseren Blogpost zum Thema Freude im Gassi-Training.

Fellpflege und Frühstück

Nach dem Spaziergang werden die Hunde gebürstet, die Augen, Ohren und Pfoten kontrolliert. Dafür nehmen wir uns für jeden Hund ausreichend Zeit. Denn auch die Fellpflege kann beziehungsfördernd sein und kann sogar zur Wellness-Zeit des Hundes werden.

Nach dem Ankommen, bereiten wir das Frühstück für unsere Hunde vor. So kann sich nach dem Spaziergang ordentlich gestärkt werden.

Einleitung der Ruhephase

Nach dem Frühstück leiten wir die Ruhephase für unsere Hunde ein.

3 häufige Fragen über die Morgen-Routine mit Hund

NEIN: Sie können frei entscheiden wann Sie aufstehen. Wichtig ist nur, dass Sie mit einem Zeit-Puffer in den Tag starten. Diese Zeit am Morgen gehört nur Ihnen und Ihrem Hund. 

JA: Gerade Morgen-Muffel profitieren von einer Routine. Denn so starten Sie strukturiert und ohne Hektik in den Tag. Sie werden schnell merken: Bald freuen Sie sich schon am Abend auf den nächsten Morgen!

JA: Morgen-Muffel gibt es nicht nur bei uns Menschen, sondern natürlich auch bei unseren Hunden. Geben Sie ihm am Morgen ausreichend Zeit aufzuwachen. Je routinierter Sie in Ihrem morgendlichen Ablauf sind, umso besser lernt Ihr Hund wann es Zeit ist aufzustehen. Weiß ihr Hund, dass nicht nur ein langweiliger "ich gehe schnell um die Vier-Ecken-Gang" folgt, sondern ein spannender Spaziergang, wird er sich morgens ganz sicher deutlich fitter und fröhlicher zeigen.

Versuchen Sie am Abend zuvor schon den Morgen vorzubereiten. Legen Sie so früh wie möglich alles bereit was Sie für Ihren Morgen mit Hund benötigen. So brauchen Sie am Morgen nur noch danach zu greifen. 


Ein Spaziergang am frühen Morgen ist ein Segen für den ganzen Tag.
Henry David Thoreau (1817 - 1862), US-amer. Philosoph, Naturalist, Schriftsteller und Mystiker

So gelingt Ihre persönliche Morgen-Routine mit Hund

Ihre persönliche Routine mit Hund muss vorallem eines: Sich richtig für Sie anfühlen und zu Ihnen und Ihrem Hund passen. Diese drei Bausteine können Sie bei Ihrer persönlichen Planung berücksichtigen:

1

Bei-sich-sein

Wer morgens schon hektisch aus dem Bett springt, weil doch zu oft die Schlummer-Taste gedrückt wurde und wortwörtlich kopflos durch die Wohnung rennt - kann kein Mensch-Hund Team führen. Bleiben Sie achtsam und souverän. Ihr Hund wird es lieben!

2

Bewegung 

Die körperliche und mentale Auslastung Ihres Hundes sollte fester Bestandteil Ihres Morgens sein. Die Gestaltung kann individuell auf Sie und Ihren Hund angepasst werden. 

3

Rituale

Gemeinsame Rituale strukturieren Ihren Morgen und geben Ihrem Hund Sicherheit. Allein durch die Einschätzbarkeit bringen Sie mehr Ruhe in Ihren Morgen mit Hund.

Vermeiden Sie Ablenkungen

Lassen Sie das Smartphone während Ihrer Morgen-Routine mit Hund beiseite liegen. Schnell mal die Mails checken, oder die Social Media Kanäle besuchen verschlingt morgens zu viel Zeit und bringt im schlechtesten Fall nur unnötigen Stress und Ärger. 


Bleiben Sie ganz bei sich und Ihrem Hund. Die Welt da draußen, zieht Sie schnell genug wieder in ihren Bann.

Eine Studie der University of Toronto ergab: Menschen, die ihren Morgen aktiv gestalten sind bis zu 25 % glücklicher, lebensfroher, dankbarer und wacher – ein guter Grund für eine Morgenroutine.

Sie sehen, nicht nur Ihr Hund, sondern auch Sie können von einer gelungenen Morgen-Routine mit Hund profitieren. Das wichtigte bei Ihrer Morgenroutine ist, dass Sie und Ihr Hund die gemeinsame Zeit genießen, bevor der Tag so richtig startet. 

Machen Sie das, was Ihnen und Ihrem Hund gut tut.


Wir wünschen Ihnen einen guten Morgen: Jeden Morgen.

TEILEN SIE DIESE SEITE MIT IHREN FREUNDEN!

Sie wünschen sich einen harmonischen Alltag mit Hund? Gerne stehen wir Ihnen mit unserem Erziehungscoaching zur Seite.

Einzel- und Grupencoachings finden Sie hier